Zum Vergrößern anklicken

Warum Biotoppflegemaßnahmen?

Orchideen sind zwar eine spezialisierte Pflanzengruppe, aber sie sind nie in einem Biotop allein. Häufig sind sie vergesellschaftet mit anderen selten gewordenen Pflanzenarten (z.T. ROTE-LISTE-ARTEN); bei allen Aktivitäten zur Erhaltung und Entwicklung von Orchideenbiotopen wird also immer eine Vielzahl von seltenen Pflanzen und Tieren begünstigt.

Allein Unterschutzstellung von Biotopen führt vielfach nicht automatisch zum Erhalt von Flora und Fauna.

Auf durch Stilllegung brachfallenden Flächen oder sich selbst überlassenen Gebieten droht durch Sukzession häufig rasche Verbuschung oder Überwucherung von Pflanzen, die die Artenvielfalt z.B. wegen des fehlenden Lichtgenusses eher zurückdrängen als nachhaltig verbessern. Leider gibt es bei uns keine Naturlandschaft mehr, sondern seit Jahrhunderten ausnahmslos Kulturlandschaft, deren extensive Bewirtschaftung zu äußerst erhaltenswerten Lebensräumen (z.B. Triften, Streuobstwiesen, Magerrasen, nährstoffarmen Feuchtwiesen u.a.) führte. Diese bisweilen artenreichen Gebiete (nicht nur Orchideen) gilt es zu erhalten. Naturschutz muss als eine Art von Wirtschaftsform betrachtet werden.

Deshalb führt unser AHO nach Absprache mit Grundeigentümern und Naturschutzbehörden seit vielen Jahren Biotoppflegemaßnahmen durch. Regelmäßige Einsätze finden z.B. in den Kreisen (Regionen), Göttingen, Hameln-Pyrmont, Hildesheim/Alfeld, Hannover, Holzminden, Osterode/Harz, Salzgitter auf über dreißig Gebieten statt; dazu kommen etwa zehn bis fünfzehn Betreuungsbereiche. Überwiegend handelt es sich um Wiesenflächen, die mit kleinen Maschinen gemäht werden und das Mahdgut sorgfältig abgetragen wird oder um Halbtrockenrasen, die zunächst entkusselt (entbuscht) werden müssen, um gemäht werden zu können.

Im Gegensatz zu früherer Annahme ist heute allgemein bekannt, dass Orchideenböden durchaus nährstoffreich sein können, fast immer herrscht aber Stickstoffarmut vor.

Regelmäßige Bestandsaufnahmen und Biotopkontrollen sind notwendig, um gegebenenfalls den jeweiligen Pflegeplan zu modifizieren. Ständige Aushagerung führt nicht grundsätzlich zum Erfolg, möglicherweise wird auch behutsame geeignete Düngung der Flächen erforderlich. Orchideenschutz erfordert Geduld.

 

Biotoppflegetermine werden gesondert bekannt gegeben. Wer Interesse an der Teilnahme hat, wendet sich bitte zuerst an die Geschäftsstelle.